Dienstag, 6. November 2012

Der Umgang mit Papier

Thema:

Öko, Papier, Recycling, Umweltschutz: Soll man auf Papier verzichten?.

Die meisten besitzen es, sammeln es und bewahren es in grünen Tonnen auf. Altpapier in wiederverwendbares Recyclingpapier umzuwandeln ist nur die Vorstufe für den bewussten Umgang mit der Natur und der Umwelt, denn es muss natürlich auch genutzt werden. Und genau da ist der Haken an der Geschichte.

Es existieren viele Initiativen, um die Nutzung von Recyclingpapier zu fördern. Unwillkürlich wundert man sich, warum dies wohl so ist, denn man sammelt doch wöchentlich oder täglich Altpapier. Nun ja, sammeln heißt nicht nutzen und das Papier für den eigenen Drucker zuhause besorgt man schon einmal so nebenbei in einem der vielen Elektronik Fachmärkten oder mittlerweile sogar im Supermarkt. Ob auf der Packung ein Umweltsiegel wie der „Blaue Engel“ aufgedruckt ist oder nicht, steht dabei meist nicht im Vordergrund. Auch wenn dies schade ist, nach neuesten Studien sinkt der private Papierverbrauch in Deutschland stetig, daher richtet sich der Blick auch eher auf den industriellen Verbrauch und die Herstellung von Papier.

Ob Zeitungen, Zeitschriften, Kataloge, Broschüren, Prospekte oder Verpackungsmaterial für Konsumgüter, Papier umgibt uns täglich in mannigfaltiger Form. Große Mengen werden vor allem in der öffentlichen Verwaltung, Schulen, Universitäten und Firmen verbraucht, so dass genau dort öffentliche und staatlich geförderte Initiativen und Kampagnen greifen sollen, denn es ist leider keineswegs Standard Recyclingpapier oder umweltfreundliches Papier zu nutzen, welches nicht aus „Frischfasern“ besteht. Hinzu kommt, dass bei der Herstellung von „Primärpapieren“ hohe Belastungen in Form von Klimagasen, Wasserverbrauch und Abwasser entstehen, da beispielsweise bei der herkömmlichen Papiererstellung Chlor oder besser gesagt Chlorverbindungen eingesetzt werden, um einen bestimmten Weißegrad zu erreichen.

Es würde an dieser Stelle zu weit führen alle Details und Fakten zu beleuchten, denn dieses Thema würde mehrere sehr, sehr dicke Bücher füllen. Wer nun aber mehr über dieses Thema nachlesen und sich informieren möchte, kann gerne den folgenden Verweisen folgen:


Fazit: Jeder kann etwas dazu beisteuern die Umwelt und in diesem speziellen Fall auch die Wälder zu schonen, ohne Nachteile gegenüber konventionell hergestellten Papierprodukten in Kauf nehmen zu müssen. Aber im Besonderen sollten öffentliche Institutionen und Unternehmen darauf Acht geben, mit Recyclingpapier den alltäglichen Büroalltag zu bestreiten, um zum Umwelt- und Klimaschutz beizutragen.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Um die Kommentare dem jeweiligen Artikel zuordnen zu können und um Mißbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite - sofern nicht anonym abgegeben - neben dem Kommentar die IP-Adresse und dem Zeitstempel auch Name und E-Mail des Kommentierenden. Wir weisen darauf hin, dass die eingegebenen Formulardaten an Google übermittelt werden. Mehr Infos dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung von simonMEDIEN und in der Datenschutzerklärung von Google.
Da Kommentare aus datenschutzrechtlichen Gründen auch Anonym abgegeben werden können, erscheinen diese erst nach der Freigabe durch die Redaktion. Wir bitten Sie daher um Verständnis.
Mit der Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie außerdem den Regeln für die Abgabe von Kommentaren zu, die im Impressum unter "6. Netiquette für Kommentare" nachzulesen sind.

simonMEDIEN
Carsten Simon, Mediengestaltung
Tiessenstraße 16
34134 Kassel

Telefon: +49 (0)561 43460
E-Mail: info @ simonmedien.com / .de / .eu
Internet: www.simonmedien.com / .de / .eu

Blog Style by simonMEDIEN, Powered by Blogger
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Über Ihren Browser können Sie das Setzen von Cookies jederzeit deaktivieren. Das kann jedoch die Funktionen der Webseite einschränken. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung von simonMEDIEN.
Hier gelangen Sie zur Datenschutzerklärung von Google Inc. („Google“).
OK